Pressecommuniqué Dachverband FlugLÄRMschutz (DVFS) +++
Kloten, 22. April 2010

Der Dachverband FlugLÄRMschutz hat zwar gewisses Verständnis für einzelne Ausnahmen bei der Einhaltung der Nachtflugsperre in der jetzigen Situation, trotzdem halten wir am strikten Nachtflugverbot fest. Die Erfahrung hat uns gezeigt, dass Ausnahmen schnell zur Regel werden.

Noch immer warten die FlughafenanwohnerInnen auf die Einführung der sieben stündigen Nachtruhe ab 23:00 Uhr, die durch eine Einsprache des Flughafens und der Swiss blockiert ist. Wenn von der Bevölkerung Verständnis bezüglich Aufweichung der Nachtruhe abverlangt wird, dann sollte ihr auch endlich diese vollen sieben Stunden zugestanden werden.

Der Dachverband FlugLÄRMschutz wehrt sich zudem gegen Forderungen der Flugbranche auf staatliche „Entschädigungszahlungen“. Schon mehrmals hat der Dachverband FlugLÄRMschutz darauf hingewiesen, dass im Flugverkehr keine Kostenwahrheit herrscht, es gibt schon jetzt viel direkte und indirekte Subventionen. Die Formel „Gewinne für das Unternehmen, Verluste dem Staat“ lehnt der Dachverband FlugLÄRMschutz entschieden ab. Eher müsste man alle Luftfahrtunternehmer per Gesetzt zu verpflichten, ein grösseres Kapitalpolster anzulegen für aussergewöhnliche Ereignisse.

 

    Telefon privat Mobile

Dachverband FlugLÄRMschutz

Priska Seiler Graf, Präsidentin 044 803 06 48 076 571 06 48

Dachverband FlugLÄRMschutz

Felix Jaccaz, Vizeräsident 052 384 16 27 079 798 91 51
 
Email
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Mitgliedorganisationen sind:

  • Bürgerprotest Fluglärm Ost (BFO), Lindau
  • Zürcher Unterland für gerechte Fluglärmverteilung (ZUF)
  • IKARUS ERBEN, Watt - Regensdorf
  • Rigel28! Rümlang
  • Schutzverband Flugimmissionen Thurgau (sf-tg), Lanzenneunforn
  • Vereinigung für erträglichen Fluglärm (VeFeF), Sektion Baden - Wettingen, Wettingen
  • Bürgerprotest Fluglärm Hinterthurgau (BF Hinterthurgau)

Unsere Eckwerte lauten:

  • Die Anzahl Flugbewegungen wird auf maximal 250'000 pro Jahr begrenzt
  • Es ist ein absolutes Nachtflugverbot von 22 bis 7 Uhr einzuhalten
  • Jeder Ausbau des Pistensystems wird abgelehnt
  • Fluglärm und Ruhezeiten sind solidarisch, breit und ausgewogen zu verteilen
  • Begrenzung der Schadstoffemissionen
  • Der NOx - Ausstoss wird auf maximal 1'900 t pro Jahr begrenzt

Dachverband FlugLÄRMschutz DVFS, Postfach 75, 8484 Weisslingen
PC Konto 87-125333-9

Zum Seitenanfang