Pressecommuniqué Dachverband FlugLÄRMschutz (DVFS) +++
Kloten, 13. August 2009

Der Dachverband FlugLÄRMschutz nimmt zur Kenntnis, dass sich der Bund mit seinem Entwurf zum Schlussbericht des SIL wieder einmal nicht zu einer Variante durchringen konnte. Weiterhin basieren alle Vorschläge auf den Varianten E, E DVO und J, der Fächer wurde sogar noch weiter geöffnet. Jetzt ist es an den Kantonen, Gemeinden und Bevölkerung, sich zu diesen Varianten-Vorschlägen vernehmen zu lassen.

Ebenfalls erfreulich ist die Tatsache, dass die Mehrheit des Kantonsrates nicht auf das Scheinargument der Lärmoptimierungen durch Pistenausbauten hereinfiel: Es werden kaum grosse Investitionen an der Infrastruktur unternommen, ohne auch die Kapazität massiv steigern zu können.

Für den Dachverband FlugLÄRMschutz kommt nur eine Variante in Frage, die auf dem heutigen Pistensystem basiert, Pistenaus- und -neubauten werden strikt abgelehnt. Der Bund hat die Gretchenfrage „Pistenausbauten ja oder nein“ immer noch nicht beantwortet.

Sinnvoll wäre eine Sistierung des weiteren SIL-Prozesses, da im Frühsommer 2010 das Zürcher Volk über die Behördeninitiative „Kein Pistenausbau“ abstimmen kann. Dieser wichtige Entscheid des Standortkanons muss Einfluss auf das SIL-Objektblatt haben!

 

    Telefon privat Mobile

Dachverband FlugLÄRMschutz

Priska Seiler Graf, Präsidentin 044 803 06 48 076 571 06 48

Dachverband FlugLÄRMschutz

Felix Jaccaz, Vizeräsident 052 384 16 27 079 798 91 51
 
Email
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Mitgliedorganisationen sind:

  • Bürgerprotest Fluglärm Ost (BFO), Lindau
  • Zürcher Unterland für gerechte Fluglärmverteilung (ZUF)
  • IKARUS ERBEN, Watt - Regensdorf
  • Rigel28! Rümlang
  • Schutzverband Flugimmissionen Thurgau (sf-tg), Lanzenneunforn
  • Vereinigung für erträglichen Fluglärm (VeFeF), Sektion Baden - Wettingen, Wettingen
  • Bürgerprotest Fluglärm Hinterthurgau (BF Hinterthurgau)

Unsere Eckwerte lauten:

  • Die Anzahl Flugbewegungen wird auf maximal 250'000 pro Jahr begrenzt
  • Es ist ein absolutes Nachtflugverbot von 22 bis 7 Uhr einzuhalten
  • Jeder Ausbau des Pistensystems wird abgelehnt
  • Fluglärm und Ruhezeiten sind solidarisch, breit und ausgewogen zu verteilen
  • Begrenzung der Schadstoffemissionen
  • Der NOx - Ausstoss wird auf maximal 1'900 t pro Jahr begrenzt

Dachverband FlugLÄRMschutz DVFS, Postfach 75, 8484 Weisslingen
PC Konto 87-125333-9

Zum Seitenanfang