Pressecommuniqué Dachverband FlugLÄRMschutz (DVFS) +++
8309 Nürensdorf, 26. März 2007

 

Erneut haben FDP und SVP sich gegen die Bevölkerung gestellt und nur die einseitigen Interessen der Fluglobby vertreten. Mit dem ZFI+ haben sie einen Gegenvorschlag zur Flughafeninitiative gewählt, der für ungebremstes Flughafenwachstum steht und der keinerlei wirksame Eindämmung des Fluglärms und der Klimaschädigungen durch den Flugbetrieb bringt.

Damit vereinfacht sich die Ausgangslage für die Abstimmung zur Flughafeninitiative vom 25. November 2007. Es bleibt nur noch die Wahl zwischen einem weiteren, ungebremsten Wachstum des Flugbetriebs und allen seinen Emissionen oder einer realistischen Weiterentwicklung des Flughafens in nachhaltiger und wirtschaftsverträglicher Art, wie es die Flughafeninitiative fordert. Oder kurz Nachhaltigkeit statt unsinnigem Wachstum.

Mit der Annahme der Flughafeninitiative hat es die Bevölkerung auch in der Hand den SIL Prozess gerade noch rechtzeitig in vernünftige Bahnen zu lenken. Soll im SIL ungebremstes Wachstum mit Pistenausbauten geplant werden, oder soll der Flughafen mit Rücksicht auf die Bevölkerung weiterentwickelt werden. Wenn diese Diskussion erst nach überschreiten von 320'000 Flugbewegungen geführt wird, wenn überhaupt, ist es zu spät. Das wissen auch SVP und FDP, darum haben sie mit aller Macht den wirkungslosen ZFI+ durchgedrückt.

Schwer enttäuscht sind wir von den „bürgerlichen“ Kantonsräten im Westen, Norden und Osten. Sie haben ihre vom Fluglärm geplagte Bevölkerung verraten, ihre Gemeinden im Stich gelassen und sich hinter Parteiparolen verschanzt. Es liegt nun an der Bevölkerung sie am 15. April nicht mehr in den Kantonsrat zu wählen.

Der Dachverband FlugLÄRMschutz hat bereits Anfang März seine Wahlempfehlung auf seiner Homepagewww.fluglaermschutz.chpubliziert. Der heutige Entscheid ändert daran nichts. Die Wahlempfehlung wird in den nächsten Tagen mit einer grossangelegten Flugblattaktion publik gemacht

Der Dachverband Fluglärmschutz, vertritt die Bürgerbewegungen im Westen, Norden und Osten des Kantons Zürich, sowie in den Kantonen Aargau und Thurgau.

    Telefon privat Mobile

Dachverband FlugLÄRMschutz

Felix Jaccaz, Präsident 052 384 16 27 079 798 91 51

Dachverband FlugLÄRMschutz

Priska Seiler Graf, Vizepräsidentin 044 803 06 48 076 571 06 48
 
Email
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Mitgliedorganisationen sind:

  • Bürgerprotest Fluglärm Ost (BFO), Lindau
  • Zürcher Unterland für gerechte Fluglärmverteilung (ZUF), Bülach
  • InteressenGemeinschaft zur Erhaltung der Lebensqualität (IGEL), Winkel, Rüti, Seeb
  • IKARUS ERBEN, Watt - Regensdorf
  • Rigel28! Rümlang
  • Schutzverband Flugimmissionen Thurgau (sf-tg), Lanzenneunforn
  • Vereinigung für erträglichen Fluglärm (VeFeF), Sektion Baden - Wettingen, Wettingen

Unsere Eckwerte lauten:

  • Die Anzahl Flugbewegungen wird auf maximal 250'000 pro Jahr begrenzt
  • Es ist ein absolutes Nachtflugverbot von 22 bis 7 Uhr einzuhalten
  • Jeder Ausbau des Pistensystems wird abgelehnt
  • Fluglärm und Ruhezeiten sind solidarisch, breit und ausgewogen zu verteilen
  • Begrenzung der Schadstoffemissionen
  • Der NOx - Ausstoss wird auf maximal 1'900 t pro Jahr begrenzt

Dachverband FlugLÄRMschutz DVFS, Postfach, 8309 Nürensdorf
PC Konto 87-125333-9


Der Dachverband Fluglärmschutz ist Mitinitiant und aktiver Unterstützer der Flughafeninitiaitve.

Zum Seitenanfang